Corona-Virus

Das Corona-Virus ist in aller Munde, hier halten wir Sie auf dem Laufenden.

Alle Regierungen bemühen sich derzeit, Osterurlaub zu unterbinden. Daher haben wir den Saisonstart für alle Regionen auf den 15. Mai verschoben.

Das alle Hotels und Flussschiffe Hygienekonzepte haben, ist wohl allgemein bekannt. In der abgelaufenen Saison ist hier auch kein Ausbruch bekanntgeworden. Damit bleibt als wichtigster Punkt der Reiserücktritt. Stornieren kann man die Reise immer, kostenfrei jedoch nur unter bestimmten Bedingungen, die sich 2020 etwa so weiterentwickelt haben:

Grundsatz:
Eine Reise ist wegen außergewöhnlicher Umstände am Urlaubsort nicht machbar oder zumutbar.

Ein kostenfreier Storno ist daher in diesen Fällen möglich:
- Das Herkunftsland des Gastes erlässt eine Reisewarnung für die Urlaubsregion
- Das Urlaubsland stuft die Herkunftsregion als Risikogebiet ein
- Die Anreise zum Urlaubsort ist durch staatliche Maßnahmen nicht möglich (Grenzschließungen)
- Die Reise ist unzumutbar (Quarantänepflicht bei Ankunft oder Rückkehr)

Wichtig: diese Gründe müssen auf den individuellen Reisebeginn zutreffen, in der Praxis hat sich für die Feststellung ein Zeitraum von 2-3 Wochen vor Reiseantritt herausgebildet.

In diesen Fällen werden wir die Reise rückabwickeln und die geleisteten Zahlung erstatten. Gerne machen wir Ihnen natürlich auch ein Angebot für eine Umbuchung auf einen anderen Termin/Region oder einen Reisegutschein.

Als Reiseveranstalter können wir bei Hotel-Reisen etwas kulanter sein, Hotelzimmer können schneller wieder gefüllt werden. Bei Schiffsreisen gibt es überwiegend Fremdkosten von Reedereien oder Schiffsagenturen, die wir weitergeben müssen.

Hier können Sie sich aktuell informieren:

Deutschland
Auswärtiges Amt & Robert-Koch-Institut

Schweiz
Bundesamt für Gesundheit

Österreich
Bundesministerium für Gesundheit

Infos zu Reisemöglichkeiten in Deutschland erhalten Sie hier:
Tourismus-Wegweiser

Interessantes von 3. Seite:
Das Coronavirus ist neu, die gesetzlichen Regelungen zum Reiserecht damit teilweise unklar. Das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz hat eine gute Zusammenfassung erstellt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen ist das Virus auch mit den neuen Mutationen nicht besonders ansteckend (z.B. im Vergleich mit Masern) und bei Weitem nicht so gefährlich wie viele Erreger, mit denen sich Menschen in anderen Regionen auseinandersetzen müssen. Daher: Vorsicht ja - Panik nein.

Diese Seite halten wir aktuell.